Private Violence: Exploring Domestic Abuse (Crime Documentary)

Private Violence explores a simple, but deeply disturbing fact of American life: the most dangerous place for a woman in America is her own home. Every day in the US, at least four women are murdered by abusive (and often, ex) partners. The knee-jerk response is to ask: “why doesn’t she just leave?” Private Violence shatters the brutality of this logic.

Through the eyes of two survivors – Deanna Walters, a mother who seeks justice for the crimes committed against her at the hands of her estranged husband, and Kit Gruelle, an advocate who seeks justice for all women – we bear witness to the complicated and complex realities of intimate partner violence. Their experiences challenge entrenched and misleading assumptions, providing a lens into a world that is largely invisible; a world we have locked behind closed doors with our silence, our laws, and our lack of understanding.

Kit’s work immerses us in the lives of several other women as they attempt to leave their abusers, setting them on a collision course with institutions that continuously and systematically fail them, often blaming victims for the violence they hope to flee. The same society that encourages women to seek true love shows them no mercy when that love turns dangerous. As Deanna transforms from victim to survivor, Private Violence begins to shape powerful, new questions that hold the potential to change our society: “Why does he abuse?” “Why do we turn away?” “How do we begin to build a future without domestic violence?”

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

© Real Stories

„Private Violence“ erforscht eine einfache, aber zutiefst beunruhigende Tatsache des amerikanischen Lebens: Der gefährlichste Ort für eine Frau in Amerika ist ihr eigenes Zuhause. Jeden Tag werden in den USA mindestens vier Frauen von misshandelnden (und oft ehemaligen) Partnern ermordet. Die reflexartige Antwort ist die Frage: “Warum geht sie nicht einfach weg? Private Gewalt erschüttert die Brutalität dieser Logik.

Mit den Augen zweier Überlebender – Deanna Walters, einer Mutter, die Gerechtigkeit für die an ihr begangenen Verbrechen ihres entfremdeten Ehemannes sucht, und Kit Gruelle, einer Anwältin, die Gerechtigkeit für alle Frauen sucht – bezeugen wir die komplizierten und komplexen Realitäten der Gewalt durch intime Partner. Ihre Erfahrungen stellen eingefahrene und irreführende Annahmen in Frage und bieten eine Linse in eine Welt, die weitgehend unsichtbar ist; eine Welt, die wir mit unserem Schweigen, unseren Gesetzen und unserem Unverständnis hinter verschlossenen Türen verschlossen haben.

Kits Arbeit lässt uns in das Leben mehrerer anderer Frauen eintauchen, die versuchen, ihre Täter zu verlassen, indem sie sie auf einen Kollisionskurs mit Institutionen bringen, die sie kontinuierlich und systematisch im Stich lassen und oft die Opfer für die Gewalt verantwortlich machen, vor der sie zu fliehen hoffen. Dieselbe Gesellschaft, die Frauen ermutigt, nach wahrer Liebe zu suchen, zeigt ihnen keine Gnade, wenn diese Liebe gefährlich wird. Während Deanna sich vom Opfer in eine Überlebende verwandelt, beginnt die private Gewalt mächtige, neue Fragen zu formen, die das Potenzial haben, unsere Gesellschaft zu verändern: “Warum missbraucht er sie?” “Warum wenden wir uns ab?” “Wie beginnen wir mit dem Aufbau einer Zukunft ohne häusliche Gewalt?”